3D Printing von Bauteilen aus Metall

Sinnvolle Ergänzung - nicht Ersatz von geschmiedeten Komponenten

Herstellung funktionaler Bauteile direkt ab einer CAD-Datei. Die 3D Printing Technik bietet völlig neuen Gestaltungsmöglichkeiten wie interne, gebogene Kühlstrukturen, Hohlräume oder bionisches Design. Werden existierende Bauteile auf 3D Printing-Verfahren umgestellt, so ist es wichtig, das Design völlig neu zu überdenken, um alle Vorteile des Verfahrens nutzen zu können. Die Technik eignet sich primär für Einzelteile, Prototypen und Kleinserien.

Vorteile

  • Herstellung direkt ab 3D CAD Datei
  • Konstruktion funktionaler Prototypen und finaler Bauteile mit hoher Gestaltungsfreiheit
  • Realisierung komplexer Innenstrukturen, dank schichtweisem Aufbau
  • Leichtbau, dank gezielten, internen Rippenstrukturen
  • Materialeigenschaften mit denen von Gussteilen vergleichbar
  • Kostengünstige Vorabprototypen aus Kunststoff

 

Werkstoffe

  • Kunststoff für Vorab-Prototypen
  • Aluminiumwerkstoffe, Rostfreistähle, Werkzeugstahl, Titan,
  • Kobalt-Chrom-Legierungen
  • Nickelbasis-Legierungen, z.B. Alloy X, Alloy 718, Alloy 230 
  • Dichte > 99.8 %, Toleranzen 0.1 mm, Oberflächenrauheit ca. 20 μm     

 

Dimensionen

  • max. 248 x 248 x 350 mm Bauteilvolumen

 

Anwendungsbeispiele

  • Leichte Strukturteile für die Luftfahrt
  • Heissgasteile mit integrierter Kühlung für Turbinen
  • Medizinaltechnik, kundenspezifische Implantate
  • gekühlte Werkzeugeinsätze für den Formenbau
  • funktionale Vorserienteile, z.B.  für den Automobilbau
  • Herstellung von Vorab-Prototypen zur Gestaltoptimierung, vor der Serienfertigung als Gesenkschmiedeteil  

 

Beratung

  • Designoptimierung von Bauteilen bei der Auslegung als 3D Printingkomponenten
  • Entwurf von Vorabkomponenten aus Kunststoff
  • Finite Elementeanalyse zur Ermittlung mechanischer Spannungen
  • Strömungsmechanik zur Optimierung der Massenströme und des Wärmetransporte
  • STL- oder Step-Dateien durch Sie beigestellt oder durch uns entwickelt