Allgemeine Verkaufs- und Lieferbedingungen

PDF zum Drucken


Allgemeines

Der Vertrag ist mit dem Empfang unserer schriftlichen Auftragsbestätigung abgeschlossen. Diese Verkaufs- und Lieferbedingungen sind verbindlich, wenn sie im Angebot oder in der Auftragsbestätigung als anwendbar erklärt werden. Anders lautende Bedingungen des Bestellers haben nur Gültig keit, soweit diese von uns ausdrücklich und schriftlich angenommen worden sind.

 

Preise

Unsere Preise verstehen sich, soweit nicht anders vereinbart, ab Werk, netto, ohne Verpackung, in Schweizerfranken, ohne irgendwelche Abzüge. Eine Preisanpassung bleibt vorbehalten, falls sich zwischen dem Zeitpunkt des Angebotes und der vertragsmässigen Erfüllung die Lohnansätze oder Preise von Material oder Hilfsstoffen ändern.

 

Zahlungsbedingungen

Die Zahlungen sind mangels anderer, schriftlicher Vereinbarung, innert dreissig Tagen nach Fakturadatum, ohne irgendwelche Abzüge zu leisten. Bei Über schreitung des Zahlungstermins behalten wir uns vor, einen Verzugszins zu verlangen. Der Einsatz weiteren Schadens bleibt vorbehalten.

 

Lieferfristen

Unsere Lieferfristenangaben verstehen sich für Versandbereitschaft ab Werk. Verzugsstrafen oder Schadenersatzansprüche wegen verspäteter Lieferung sind ohne vorgängige, anderslautende schriftliche Vereinbarungen ausgeschlossen.

 

Stückzahlen

Bei Seriengrössen über hundert Stück behalten wir uns eine Unter- oder Überlieferung der vereinbarten Stückzahlen bis zu maximal fünf % vor.

 

Gesenke

Gesenke, Werkzeuge und spezielle Vorrichtungen bleiben stets unser Eigentum, auch wenn sie dem Kunden anteilsmässig verrechnet werden. Wir verpflichten uns dagegen, diese ohne spezielle Ermächtigung seitens des Kunden nicht für Aufträge Dritter zu verwenden und die Gesenke während fünf Jahren nach der letzten Lieferung in gebrauchsfähigem Zustand aufzubewahren. Kosten für den Ersatz unbrauchbar gewordener Gesenke werden in diesem Zeitraum von uns getragen. Bleiben Gesenke während fünf Jahren ungenutzt, so bewahrt Imbach diese in gegenseitiger Absprache, gegen Verrechnung einer angemessenen Lagergebühr weiter hin auf, bis zum Widerruf durch den Kunden. Ist dies nicht der Fall, so können die Werkzeuge verschrottet werden. Kommt es aus Gründen, die nicht durch uns zu vertreten sind, nicht zu Aufträgen, oder nur in so geringem Umfang, dass eine Amortisation des von uns übernommenen Kostenanteils unmöglich ist, so sind wir statt dessen zur Verrechnung der Werkzeug-Vollkosten berechtigt.

 

Massangaben

Im Fall der Lieferung von rohen Schmiedeteilen benötigen wir vom Besteller die Angabe der Fertigteil- bzw. Zeichnungsmasse. Falls diese aus irgendeinem Grunde nicht bekanntgegeben werden, übernimmt der Besteller die Verantwortung für korrekte Bearbeitungszugaben.

 

Übergang von Nutzen und Gefahr

Nutzen und Gefahr gehen spätestens mit Abgang der Lieferungen ab Werk auf den Besteller über.

 

Gewährleistung/Haftung für Mängel

Unsere Lieferungen sind umgehend nach Empfang zu prüfen und eventuell festgestellte Mängel unverzüglich schriftlich zu melden. Wird dies unterlassen, so gelten die Lieferungen und Leistungen als genehmigt. Sollten sich Lieferungen infolge Materialfehler oder irgend eines anderen Mangels als unbrauchbar erweisen, so bessern wir diese nach, oder ersetzen diese kostenlos. Ersetzte Teile werden unser Eigentum. Weitergehende Ansprüche, soweit nicht zwingendes Recht entgegen steht, schliessen wir ausdrücklich aus. Die Gewährleistungsfrist beträgt ein Jahr und beginnt mit dem Abgang der Lieferung ab Werk.

 

Eigentums- und Schutzrechte

Die von Imbach, dem Kunden im Rahmen von Offertabgaben, Beratungsleistungen und/oder der Abwicklung von Aufträgen abgegebenen technischen Unterlagen, Kenntnisse und Informationen, wie z.B. Rohlingszeichnungen, Anweisungen, Pläne, Berechnungen und Skizzen stellen geschütztes Eigentum der Firma Imbach dar und dürfen ohne schriftliches Einverständnis von Imbach weder vervielfältigt noch an Dritte weitergegeben werden.

 

Gerichtsstand

Gerichtsstand für den Besteller und den Lieferanten ist Nebikon. Es kommt schweizerisches Recht zur Anwendung.